HSV AICHTAL OBERENSINGEN E.V.

Prüfungen Schutzhunde

Schutzhundesport

(IPO)

Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde

Der Schutzhundesport (IPO) setzt sich aus 3 Sparten zusammen:

- Fährte             (Abteilung A)

- Unterordnung  (Abteilung B)

- Schutzdienst    (Abteilung C)

A) Die Fährte

Bei der Fährtenarbeit ist die Nase Ihres Hundes gefragt. Man beginnt mit dem Legen einer Fährte, in dem man z.B. in einem Acker, der noch nicht frisch eingesät ist, eine Gerade abgeht. Diese soll der Hund anschließend Schritt für Schritt absuchen. Der Schwierigkeitsgrad einer Fährte richtet sich nach der jeweiligen IPO - Stufe.

B) Die Unterordnung

Die Unterordnung im IPO baut auf den Gehorsamsübungen der Begleithundeprüfung auf. Neben dem korrekten Bei-Fuß-Gehen, gehören u.a. die Sitz-, Platz- und Stehübung, sowie das Apportieren dazu.

C) Der Schutzdienst

Beim Schutzdienst wird der Hund, nicht wie landläufig angenommen, auf den Menschen "scharf" gemacht. Die Hunde werden über ihren angeborenen Beutetrieb nur auf den Schutzarm konditioniert. Nur dieser Schutzarm ist für den Hund als Beute wichtig. Der Schutzdiensthelfer kann ohne den Schutzarm mit den Hunden ganz normal spielen und herumtoben. Die Übungen beim Schutzdienst bestehen u.a. aus dem Revieren, d.h. der Suche nach dem Helfer; diesen Stellen und Verbellen und das Verhindern einer Flucht des Helfers. Auch hier richtet sich der Schwierigkeitsgrad nach der Prüfungsstufe.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok